Tipps: DSDS und andere Castings Big Brother 2015 - Dschungelcamp 2018 Das Supertalent 2015 - Film & TV - Blog - Das Weihnachtsspezial - Computer & Internet - Gesundheit - Weihnachtsradio - Arbeit und Beruf

Medien Forum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite





Medien Forum » Forenarchiv2 »

Arm trotz Arbeit? Infos zum Mindestlohn

» Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Forenarchiv | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (5): « vorherige 1 2 3 4 [5] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Arm trotz Arbeit? Infos zum Mindestlohn
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
User-31-12-1
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

was ich sehr geil finde, ist folgende tasache:

einst musste ich etwas übereilt bei meinen eltern ausziehen, sie gaben mir mein kindergeld nachdem ich beim jugendamt terz gemacht hatte, das waren damals 270 mark. meine bude ohne heizung, bad und warmwasser kostete 240 mark. eines tages kam die gez und wollte gebühren, ich fragte wovon, man schickte mich zum amt zur befreiung. dort musste ich meine finanzen offenbaren, mir wurde gesagt, ich lüge, von keinem geld könne man nicht leben.

ich antwortete, ja, aber ich lebe doch und welchen grund hätte ich zu lügen, würde ich doch die gebührenbefreiung auch mit 400 mark mehr im monat bekommen.
sodenn mussten meine lieben eltern unterschreiben, dass sie mich tatsachlich halb erfrieren und verhungern ließen, nur weil ich meinen willen nicht brechen lassen wollte.
das ganze musste sogar noch beglaubigt werden, weil man mein überleben für ungalublich und unmöglich hielt.
nachdem ich trotz der unmöglichkeit meines gesunden daseins ca 6 monate die gez gebühren vorgestreckt hatte wurde mein antrag gewilligt und ich durfte umsonst fernsehen gucken, dabei hatte ich gar keinen fernseher lachen sondern mein mitbewohner.

naja, ich lebe immernoch, heutzutage gibt man mir kein bafög, man verlangt studiengebühren, aufgrund des einkommens meiner eltern bekomme ich den kredit nicht und krebse mit 520 kröten im monat rum, und siehe da, ich kann soagr in urlaub fahren.

alles kein problem, solange es nudeln, salz und maggi gibt. Grinsen

aber letztens sah ich einen bericht über genau die problematik von studenten wie mir mit angeblich vermögenden eltern, die selbstverständlich ihre brut finanziell unterstützen Augenrollen und daraus resultierenden studierenden, deren existenz weit unterhalb der armutsgrenze liegt.

man fragte sich, wie meinereins und die vielen anderen in gleicher lage eigentlich leben können, man sei sich ja bewusst, dass studenten sehr ausgiebig leben. der/die politiker/in stellte dann sogar dreist fest, das das problem allseits bekannt sei, man aber wisse, das studenten komischerweise solche lebenslagen zu meistern wissen und man deswegen nicht von der armut der studenten spreche, müsste man doch sonst evtl das bafög gesetz überdeneken, denn man sei sich immerhin bewusst, dass es unzumutbar ist, von studenten wie mir und all den anderen zu erwarten, die eigenen eltern wegen unmeschlichkeit auf unterhalt zu verklagen, um ein halbwegs sicheres leben führen zu können.

schön, und das ende der geschicht: kommendes semester bekomme ich den kredit wieder nicht, dass heißt über das gesamte jahr gerechnet habe ich und viele andere auch, 20 euro im monat für nahrung hygieneartikel, kleidung, bildung und freizeit zur verfügung.

witzigerweise nennt man die studenten auch noch die elite der zukunft lachen
08.07.2007 03:03
Elster
Administrator


images/avatars/avatar-21.jpg

Dabei seit: 21.01.2006
Beiträge: 13.553
Herkunft: Bodenseenähe

Level: 61 [?]
Erfahrungspunkte: 58.930.777
Nächster Level: 64.602.553

5.671.776 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von pioso
- es ist einfach unverschämt, wenn dann gewisse Gewerkschaften meinen, eine Erhöhung um 2 Prozent oder auch 4 wäre ein Erfolg....

rauchen ...sorry - was ich dazu vergessen hatte: wenn man vorher aus einem gut dotierten erlernten Beruf der Druck-Gilde kommt, deren Streiks exemplarisch waren und für Erfolg standen, dann wird das vielleicht erst richtig nachvollziehbar.....[/quote]

Na gut, das ist Ansichtssache.smile
Ich hatte jetzt im Mai 2,6 % mehr und nächstes Jahr im Juni kommen noch mal 1,8 % hinzu.
Kleinvieh macht auch Mist und Stillstand ist immer einen Rückschritt.

__________________

07.07.2007 23:45 Elster ist offline Beiträge von Elster suchen Nehmen Sie Elster in Ihre Freundesliste auf
06-01-08-2
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von pioso
rauchen über die Pflege sollte ich ein Buch schreiben, elster.....
- was ich da alles erlebt habe..... Kopfpatsch
- bin da nun draußen, erstens Rücken, zweitens ist man nach oft bereits 5 Jahren ausgebrannt - ich hatte fast 10 Jahre....Burn-Out-Effekt - da kann man nicht mehr den Sozialaufwand bringen, den die alten Leute verdient hätten,- da braucht man selbst Sozialaufwand.... Lachen2
- und auch in anderen Berufen wie Einzelhandel, Friseur, Floristen....
- es ist einfach unverschämt, wenn dann gewisse Gewerkschaften meinen, eine Erhöhung um 2 Prozent oder auch 4 wäre ein Erfolg....

rauchen ...sorry - was ich dazu vergessen hatte: wenn man vorher aus einem gut dotierten erlernten Beruf der Druck-Gilde kommt, deren Streiks exemplarisch waren und für Erfolg standen, dann wird das vielleicht erst richtig nachvollziehbar.....
07.07.2007 23:39
06-01-08-2
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

rauchen über die Pflege sollte ich ein Buch schreiben, elster.....
- was ich da alles erlebt habe..... Kopfpatsch
- bin da nun draußen, erstens Rücken, zweitens ist man nach oft bereits 5 Jahren ausgebrannt - ich hatte fast 10 Jahre....Burn-Out-Effekt - da kann man nicht mehr den Sozialaufwand bringen, den die alten Leute verdient hätten,- da braucht man selbst Sozialaufwand.... Lachen2
- und auch in anderen Berufen wie Einzelhandel, Friseur, Floristen....
- es ist einfach unverschämt, wenn dann gewisse Gewerkschaften meinen, eine Erhöhung um 2 Prozent oder auch 4 wäre ein Erfolg....
07.07.2007 22:48
Elster
Administrator


images/avatars/avatar-21.jpg

Dabei seit: 21.01.2006
Beiträge: 13.553
Herkunft: Bodenseenähe

Level: 61 [?]
Erfahrungspunkte: 58.930.777
Nächster Level: 64.602.553

5.671.776 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Was die Pflege betrifft kann ich dir nur voll zustimmen, pioso.

Von meinem Arbeitskollegen die Frau arbeitet in der ambulanten Altenpflege.
Sie ist seit Jahren nur für 4 Stunden eingestellt, arbeitet aber fast täglich 7 Stunden einschließlich Samstag, Sonntags und Feiertags für einen Stundenlohn von 8.30 Euro.
Alles was über 4 Stunden ist gilt als unbezahlte Überstunde und geht auf ein Zeitkonto. Gegenwärtig sollen da ca. 450 Stunden drauf sein.
Ein mehr maliges Nachfragen für eine Einstellung mit 6 oder 8 Stunden wird aber immer abgelehnt.
Und abfeiern geht auch fast nie weil irgendwie immer eine Kollegin krank ist und man da einspringen muß.
So gesehen fällt der tatsächlich Stundensatz auf durchschnittlich 5.40 Euro.

__________________

07.07.2007 21:16 Elster ist offline Beiträge von Elster suchen Nehmen Sie Elster in Ihre Freundesliste auf
06-01-08-2
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

rauchen Da kann ich nur zustimmen, sailormoon....
- auch im Bereich der Pflege werden für Pflegehelfer ca. 3, für Examinierte ca. 5 Euro bemessen, die Kräfte sind mit 6-10 zu Pflegenden aus-bzw. überlastet, arbeiten auch am Wochenende, an Feiertagen und bekommen nicht immer dafür Zuschläge, geschweige denn für ihre Nachtdienste, die oft stark an die physischen und psychischen Grenzen gehen (es fallen Menschen aus ihrem Bett, es wollen Demenzerekrankte, die nicht wissen, wo sie sich gerade befinden, mitten in der Nacht "zu ihren Eltern" gehen oder vom Balkon springen). Die Miet-und Lebenshaltungskosten sind extrem gestiegen, diese Pfleger können es sich nichtmal leisten, an ihren wenigen freien Tagen sich in einen Biergarten oder eine Pizzeria zu setzen, denn sie können mit ihrem geringen Einkommen für wertvolle soziale Arbeit oft nur gerade so auskommen (Fahrtkosten nicht zu vergessen).
...und am Ende des Geldes ist oft noch Monat übrig.... Augenrollen
- wenn ich mir nun vorstelle, daß es viele alleinerziehende Mütter darunter gibt, dann gerate ich in blanke Wut. Denn diese leben dann mit ihren Kindern an der Armutsgrenze....
Und wie soll denn die Kaufkraft gestärkt werden, diese Menschen können ihren Kindern fast nichts bieten, was für andere selbstverständlich wäre.....
07.07.2007 20:28
User-31-12-1
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

ahso, IG BAu, ich hatte ne andere IG im kopf, deswegen hab ich auch nix gefunden.

aber mit den löhnen wird seit jeher schindluder betrieben.
z.b. viele in der gastronomie beschäftigten haben eine realen lohn von ca. 8,00 €, aber wenn man den feiertags- & nachtzuschalge abrechent kommen da selten über 6,00€ raus. zudem bei aushilfen auch noch das urlaubsgeld auf den stundenlohn gerechnet wird, dann sind es teilweise unter 5,00€ euro!

und man bedenke, dass sich die geehrten herren & damen politiker über die gesundheit der durch zigarettenrauch stark beeinträchtigten arbeitnehmer des soziallebens solch viele gedanken gemacht haben, dass sogar ein raucherverbot her soll, die armen menschen auf ihrem arbeitsplatz zu schonen.

ich finde es sehr beschämend, das die geehrten damen und herren des bundestages so wenig kontakt zu dem funktionsbetrieb haben, dass ihnen diese misere nie aufgefallen ist.

naja, hauptsache man macht den mund wit auf und erzählt der presse die phrasen, die das volk hören will Augenrollen , oder meint, hören zu wollen.
17.05.2007 02:54
Naughty Naughty ist männlich
bb6.org


images/avatars/avatar-680.jpg

Dabei seit: 20.01.2006
Beiträge: 5.009
Herkunft: Hamburg

Level: 54 [?]
Erfahrungspunkte: 21.784.376
Nächster Level: 22.308.442

524.066 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Themenstarter Thema begonnen von Naughty
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Siehe hier:

IG BAU deckt Lohndumping im Bundestag auf!

Der Reichstag wird von Unternehmen gereinigt, die ihren Beschäftigten weniger als den gesetzlichen Mindestlohn zahlen.

Nach Informationen der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) beschäftigt die Gebäudereinigungsfirma B+K Dienstleistung GmbH Mitarbeiter zu 5,50 Euro pro Stunde und darunter. Der gesetzliche Mindestlohn für die Gebäudereinigung beträgt 7,87 Euro.

“Wir werden den betroffenen Reinigungskräften helfen, zu ihrem Recht zu kommen. Von öffentlichen Auftraggebern verlangen wir, dass sie bei der Auftragsvergabe genau hinsehen, ob die zu reinigende Fläche in der vereinbarten Zeit zu menschenwürdigen Bedingungen gereinigt werden kann”, sagt Frank Wynands, Vorstandsmitglied der IG BAU, zuständig für die Gebäudereinigung.

In der Innenreinigung werde meist nach Objekten bzw. nach Quadratmetern abgerechnet. Dagegen sei auch im Prinzip nichts einzuwenden. Kämen die Mitarbeiter dann aber nicht auf 7,87 Euro pro Stunde, laute der Vorwurf, sie seien zu langsam. Dabei seien die Objekte in der vorgegebenen Zeit nicht zu schaffen.

Die Situation vieler der 850.000 Arbeitnehmer in der Gebäudereinigung ist prekär. Sie arbeiten in über 16.000 Gebäudereinigerbetrieben in der Innen- und Unterhaltsreinigung. Stetige Stundenkürzungen, versteckter Akkord, Revierlöhne und Pauschalen sind an der Tagesordnung. Deshalb will die IG BAU ein gemeinsam mit den Arbeitgebern entwickeltes Gütesiegel einführen, damit potentielle Kunden seriöse Unternehmen von den schwarzen Schafen unterscheiden können.

Seit Anfang März hat die IG BAU eine Hotline eingerichtet, unter der sich Beschäftigte im Gebäudereinigerhandwerk an die Gewerkschaft wenden können. (”IG BAU”)

http://www.politiknews.org/2007/05/15/ig...-bundestag-auf/
17.05.2007 02:43 Naughty ist offline Beiträge von Naughty suchen Nehmen Sie Naughty in Ihre Freundesliste auf
User-31-12-1
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

letzlich kam noch ein beitrag über mindestlöhne, bzw deren nicht-äeinhaltung.
Viele Unternehmen zahlen Niedriglöhne, verweigern oder halten sich nicht an Tarifverträge

leider konnte ich bisher keine quellen ausfindig machen, aber es ging in dem bericht unter anderem darum,dass das reinigungspersonal im bundestag unter dem mindestlohnsatz bezahlt wird!
17.05.2007 01:33
Naughty Naughty ist männlich
bb6.org


images/avatars/avatar-680.jpg

Dabei seit: 20.01.2006
Beiträge: 5.009
Herkunft: Hamburg

Level: 54 [?]
Erfahrungspunkte: 21.784.376
Nächster Level: 22.308.442

524.066 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Arm trotz Arbeit? Infos zum Mindestlohn Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen



Die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes bringen Klarheit in die Debatten um "Armut" und "Unterschicht": 13 Prozent, das sind mehr als 10.600.000 Menschen, sind in unserem Land armutsgefährdet. Darunter sind allein 1,7 Millionen Kinder unter 16 Jahren.

Viele Unternehmen zahlen Niedriglöhne, verweigern oder halten sich nicht an Tarifverträge, konkurrieren mit Dumpinglöhnen – all das auf dem Rücken der Beschäftigten. Mindestlöhne helfen, die Binnenökonomie anzukurbeln. Wer anständig bezahlt wird, kann auch mehr kaufen. Anders als dies die Unternehmer behaupten, gefährden Mindestlöhne keine Arbeitsplätze.

Weitere Infos zum Mindestlohn:
http://www.mindestlohn.politiknews.org
16.05.2007 23:13 Naughty ist offline Beiträge von Naughty suchen Nehmen Sie Naughty in Ihre Freundesliste auf
Seiten (5): « vorherige 1 2 3 4 [5]
Share |
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Medien Forum » Forenarchiv2 » Arm trotz Arbeit? Infos zum Mindestlohn

Bilder hochladen in der Fotogalerie




© 2004-2017 bb6.org - Impressum - AGBs - Forensoftware: WoltLab GmbH



Gerstengras - Weihnachtsradio - Blog