Tipps: DSDS und andere Castings Neu im Forum bb6.org - Blog - Computer & Internet - Gesundheit - Arbeit und Beruf

Medien Forum Fotogalerie
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite





Medien Forum » Sport »

Russisches "Staatsdoping?"

» Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Forenarchiv | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Russisches "Staatsdoping?"
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Lonicera Lonicera ist weiblich
Foren Gott


images/avatars/avatar-3770.png

Dabei seit: 22.01.2015
Beiträge: 4.660
Herkunft: Brandenburg

Level: 46 [?]
Erfahrungspunkte: 5.794.465
Nächster Level: 6.058.010

263.545 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Russisches "Staatsdoping?" Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Russland droht nicht nur der Ausschluss von Olympia, zum Problem wird auch die Fußball-WM 2018
Die antirussische Kampagne in der Sportpolitik geht über Olympia hinaus. Sie zielt auf die Fußball-WM in Russland 2018. Die ersten Anzeichen dafür gab es am Dienstag von seiten des Weltverbands FIFA. Die Ermittler der Ethikkommission kündigten an, den im Zuge des McLaren-Reports strauchelnden russischen Sportminister Witali Mutko, der auch Chef des Fußballverbands ist, ins Visier zu nehmen – und zwar in seiner Eigenschaft als Mitglied des FIFA-Councils. [...] Für McLaren gilt es als erwiesen, dass im Zeitraum zwischen Ende 2011 und August 2015 Doping in Russland unter Mithilfe des Sportministeriums und des staatlichen Geheimdienstes FSB »gelenkt, kontrolliert und überwacht« worden sei.
Staatspräsident Wladimir Putin verwies auf den Olympiaboykott des Westens 1980 in Moskau und bezeichnete die aktuelle Situation als einen gefährlichen Rückfall in politische Einmischung in den Sport. Andererseits kündigte er an, sämtliche Offizielle zu suspendieren, die laut dem Bericht an umfassenden Manipulationen beteiligt gewesen sein sollen. Hierfür verlangte er von der WADA »komplette, objektive und faktenbasierte Informationen«. [...] Perspektivisch geht es auch um die WM-Vergabe für 2018, die 2010 in Zürich an Russland ging, auf jener legendären FIFA-Sitzung, in der auch die WM 2022 im Sklavenstaat Katar verkündet worden war. [...]

Vollständiger Text unter
http://www.jungewelt.de/2016/07-20/069.php

Zitat:
[...]Natürlich ist der internationale Sport nicht mehr nur die Konkurrenz der Verausgabung von Hirn, Muskel und Nerv, also klassische abstrakte Arbeit ohne den Schatten eines Nutzens, sondern ein großes Geschäft. Deshalb bestimmt meist nicht der Zufall das Ergebnis. Der Multiplikationsfaktor der Verausgabung sind die »anderen Mittel«, die zum Einsatz kommen. Mit ebensoviel Rücksicht auf die persönliche Gesundheit des einzelnen Athleten, wie sie der kriegführende Staat auf die Gesundheit des einzelnen Soldaten nimmt. [...]Niemand kann im Ernst glauben, dass in Russland gedopt werde und im Rest der Welt nicht. »Schauen Sie in die USA: Der siebenfache Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong hat gedopt, und niemand schuf eine Kommission, um das Land auszuschließen«, bemerkte der russische Sportminister Witali Mutko. Andererseits zeigt die sogenannte Diskussion um die russische Olympiateilnahme, mit welcher Nonchalance sich der Westen inzwischen zu seinen Doppelstandards bekennt. Ronald Reagans »Reich des Bösen« feiert Auferstehung. [...]

Vollständiger Text unter
http://www.jungewelt.de/2016/07-20/043.php

PK
Obwohl ich selbstverständlich prinzipiell gegen Doping bin, stimme ich diesen Schlusssfolgerungen zu. Für meine Begriffe ist das, was da gegenwärtig abläuft, ein sehr durchsichtiges Manöver. Gestern Abend glaubte ich meinen Ohren nicht zu trauen: Da wird in einem der maßgeblichen internationalen Gremien tatsächlich ernsthaft diskutiert, einzelne russische Sportler vielleicht doch noch zu den Leichtathletik-WM zuzulassen, "falls sie nachweisen können, dass sie sich dem Doping entzogen haben".
So was ist eine lupenreine Umkehrung der Beweislast, eine haarsträubende Unverschämtheit! Aber wenn es gegen Russsen geht, gelten bei gewissen Herrschaften scheinbar nicht mal mehr die grundlegendsten juristischen Regeln.
Das halte ich für den eigentlichen Skandal!

__________________
Frieden ist nicht alles, aber alles ist nichts ohne Frieden
(Bertolt Brecht)

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von Lonicera: 20.07.2016 03:00.

20.07.2016 02:41 Lonicera ist offline Beiträge von Lonicera suchen Nehmen Sie Lonicera in Ihre Freundesliste auf
Dyeana Dyeana ist weiblich
Mitglied


images/avatars/avatar-3750.jpg

Dabei seit: 12.04.2016
Beiträge: 38
Herkunft: Saarbrücken

Level: 21 [?]
Erfahrungspunkte: 30.305
Nächster Level: 38.246

7.941 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

schlimm genug des sich sportler doppen müssen leider unglücklich

__________________
Wissen schafft auch die Erkenntnis, dass letztlich alle Wissenschaft Glaubenssätzen fußt.
07.02.2017 07:28 Dyeana ist offline E-Mail an Dyeana senden Beiträge von Dyeana suchen Nehmen Sie Dyeana in Ihre Freundesliste auf
Share |
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Medien Forum » Sport » Russisches "Staatsdoping?"

Bilder hochladen in der Fotogalerie




© 2004-2018 bb6.org - Impressum - AGBs - Forensoftware: WoltLab GmbH



Gerstengras - Weihnachtsradio - Blog