Tipps: DSDS und andere Castings Big Brother 2015 - Bundestagswahl 2017 Das Supertalent 2015 - Film & TV - Blog - Das Weihnachtsspezial - Computer & Internet - Gesundheit - Weihnachtsradio - Arbeit und Beruf

Medien Forum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite





Medien Forum » Das Thema der Woche »

Flüchtlingsstrom ohne Ende ???

» Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Forenarchiv | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (20): « erste ... « vorherige 16 17 18 19 [20] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Flüchtlingsstrom ohne Ende ???
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Elster
Administrator


images/avatars/avatar-21.jpg

Dabei seit: 21.01.2006
Beiträge: 13.533
Herkunft: Bodenseenähe

Level: 61 [?]
Erfahrungspunkte: 58.500.573
Nächster Level: 64.602.553

6.101.980 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Themenstarter Thema begonnen von Elster
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die europäischen Länder haben keinen Plan.

Die einzigsten die einen Plan haben sind die Flüchtlinge selbst.

Sie wollen aus ihrem bisherigen Umfeld raus, egal wie.

Nur die Gründe dafür sind unterschiedlich.
Neben Armut, Perspektivlosigkeit und auch Kriegen im eigenen Land gibt es aber auch noch andere über die kaum offiziell geschrieben wird.
Denn es gibt auch die Angst den persönlichen Reichtum zu verlieren, es gibt die Angst wegen begangener Straftaten ins Gefängnis zu müssen und es gibt auch den Grund, dass man in einem anderen, in einem reicheren Land schneller zu Geld kommt und das nicht durch Arbeit.
Auch sie wissen, dass Asylbewerber erst einmal keine Arbeitserlaubnis bekommen.

__________________

16.04.2017 14:03 Elster ist offline Beiträge von Elster suchen Nehmen Sie Elster in Ihre Freundesliste auf
Lonicera Lonicera ist weiblich
Foren Gott


images/avatars/avatar-3770.png

Dabei seit: 22.01.2015
Beiträge: 4.651
Herkunft: Brandenburg

Level: 45 [?]
Erfahrungspunkte: 4.812.104
Nächster Level: 5.107.448

295.344 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
[...] Nun soll ein libyscher Warlord also Europas Asyl- und Flüchtlingspolitik exekutieren? [...]
Dabei ist bekannt, dass die Flüchtlinge und Migranten in Libyen Folter, Vergewaltigung und Zwangsarbeit ausgesetzt sind.
Die „libysche“ Küstenwache, eine zutiefst korrupte „Piratentruppe“, die eng mit dem Warlord al-Bija verbunden ist, der selbst als „Pate“ der Schleuser-Mafia gilt, wird schon jetzt mit Mitteln der EU von EU-Militärs ausgebildet, um Flüchtlingsboote am besten schon in libyschen Gewässern „zum Umkehren zu bewegen“ [...]
Nach langem Poker verlangt nun Ober-Warlord Haftar stolze 20 Milliarden Euro von der EU – dafür bietet er ein Komplettpaket, das auch die gewaltsame Vertreibung der ungeliebten privaten Seenotretter beinhaltet. [...] „Selbsternannte Seenotretter“, „Reiseunternehmen auf dem Mittelmeer“, „Gutmenschen“, die als „verlängerter Arm der Schlepper“ Hand in Hand mit den Menschenhändlern zusammenarbeiten – das stammt [...] vom Innenminister de Maiziere höchstpersönlich [...]
Dass im ersten Halbjahr 2017 nach offiziellen Zahlen – die eigentlichen Zahlen dürften weitaus höher liegen –[ ...] „nur“ 2.397 Menschen auf der Flucht durch das Mittelmeer ertrunken sind, ist hauptsächlich den privaten Helfern zu verdanken [...]
Für mich sind diese Menschen Helden und keine Verbrecher.
In der öffentlichen Debatte [...] darf ein Innenminister ungestraft und fern jeglicher Sachkenntnis weiterhin unken, dass die privaten Seenotretter sogar für die Todesopfer verantwortlich seien, da das Vorhandensein einer Seenotrettung ein „Pull-Faktor“ für Flüchtlinge sei.
Ok, getreu dieser Logik werde ich mich mal beim hiesigen Rettungsdienst beschweren. Denn der müsste dann ja auch für die zahlreichen tödlich verunglückten Motorradfahrer hier im Harz verantwortlich sein – denn wenn es hier keinen Rettungsdienst gäbe, würden die Motorradfahrer sicher einen weiten Bogen um den Harz machen oder gleich zu Hause bleiben.[...]
Die EU hat [...] nun der libyschen Küstenwache freie Hand im Kampf gegen die Flüchtlinge und die Seenotretter gegeben.[...]
Dabei waren wir vor zwei Jahren doch eigentlich schon viel weiter.
Eigentlich galt es als abgemacht, dass mittel- bis langfristig der Migrationsdruck von Süden her nur dann entschärft werden kann, wenn man sich politisch den Fluchtursachen stellt.
Doch was ist geschehen? Nichts!
Die Kriege in Nordafrika, Nahost und Afghanistan werden unvermindert fortgeführt, der Westen mischt immer noch in allen Konflikten militärisch mit, im Welthandel wurden immer noch keine Mechanismen gefunden, die den Menschen in den ärmsten Ländern ein menschenwürdiges Leben ermöglichen, Europa und der globale Norden beuten nach wie vor den globalen Süden hemmungslos aus … [...]
Was „wir“ in der Zeit gemacht haben, ist lediglich eine Verbesserung der Grenzschutzmaßnahmen. [...]
Dafür gab Europa bereits heute 17 Milliarden Euro aus – Thales, Siemens, EADS und Co. kassierten einen Großteil des Geldes und dürfen sich künftig sicher auch über Milliardenaufträge der libyschen Warlords freuen.
Dass mit europäischen Steuergeldern damit auch europäische Waffen für einen Bürgerkrieg in Nordafrika finanziert werden, ist [...]schon kaum mehr eine Nachricht.
Und ja – es gibt natürlich auch Verantwortliche [...] Allen voran Angela Merkel, die [...] vielen [...] immer noch als „Kanzlerin mit Herz“ gilt [...]
Dass immer noch täglich mehr als 30 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken, stört „uns“ auf dem Oberdeck der Titanic schon lange nicht mehr.
„Wir“ fürchten Wahlerfolge der AfD und lassen libysche Milizen gegen gute Bezahlung die Drecksarbeit machen[...].
Und solange das Elend nicht über den Bildschirm flimmert oder gar an „unsere“ Haustür klopft, müssen „wir“ uns auch keine Gedanken über Fluchtursachen, Krieg, Vertreibung und einen Welthandel machen, der vielleicht doch nicht so gerecht ist [...]

http://www.nachdenkseiten.de/?p=39651#more-39651

Jens Berger spricht mir aus dem Herzen!

__________________
Frieden ist nicht alles, aber alles ist nichts ohne Frieden
(Bertolt Brecht)

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Lonicera: 16.08.2017 15:16.

16.08.2017 15:13 Lonicera ist offline Beiträge von Lonicera suchen Nehmen Sie Lonicera in Ihre Freundesliste auf
Lonicera Lonicera ist weiblich
Foren Gott


images/avatars/avatar-3770.png

Dabei seit: 22.01.2015
Beiträge: 4.651
Herkunft: Brandenburg

Level: 45 [?]
Erfahrungspunkte: 4.812.104
Nächster Level: 5.107.448

295.344 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
[...]Die Flüchtlinge verschwinden von den Straßen Europas und aus den Augen der Politiker und der Medien. Doch wo kommen sie hin?
Sie werden nicht „gerettet“, wie zynische Journalisten jetzt behaupten, sondern in die Lager der Milizen zurückgebracht. Dort landen sie in der „Hölle auf Erden“. Das bestätigen sämtliche Augenzeugen, die diese Lager und Gefängnisse selbst gesehen haben.
In diesen Einrichtungen herrschen „KZ-ähnliche Verhältnisse“. Der Ausdruck stammt aus einer offiziellen Quelle, vom deutschen Auswärtigen Amt. Er steht so wörtlich in einem Bericht des deutschen Botschafters in Niamey, der Hauptstadt Nigers, den auch das Bundeskanzleramt und mehrere Minister erhalten haben.
Laut der Welt am Sonntag, die den vollständigen Wortlaut kennt, ist darin von „allerschwersten, systematischen Menschenrechtsverletzungen in Libyen“ die Rede. Es heißt dort: „Authentische Handy-Fotos und -videos belegen die KZ-ähnlichen Verhältnisse in den sogenannten Privatgefängnissen … Exekutionen nicht zahlungsfähiger Migranten, Folter, Vergewaltigungen, Erpressungen sowie Aussetzungen in der Wüste sind dort an der Tagesordnung… Augenzeugen sprachen von exakt fünf Erschießungen wöchentlich in einem Gefängnis – mit Ankündigung und jeweils freitags, um Raum für Neuankömmlinge zu schaffen, d.h. den menschlichen ,Durchsatz’ und damit den Profit der Betreiber zu erhöhen.“
In einem Bericht, der am 9. Juli im deutschen Fernsehen gesendet wurde, berichtete der Journalist Michael Obert, was er in einem Lager in Zawiya, 50 km westlich von Tripolis, gesehen hatte. „Nie in meinem Leben habe ich so schlimme Verhältnisse gesehen und erlebt wie in diesen Lagern“, sagte Obert. Er schilderte detailliert die Bedingungen, denen die Menschen unterworfen sind: tagelange Dunkelhaft bei Durst und Hunger, das Fehlen der primitivsten Sanitäranlagen, Folter und Schläge, Vergewaltigungen und Mord. Wieder andere Augenzeugen berichten, dass die Warlords und bewaffneten Milizen die Migranten als Sklaven verkauften.

Die deutsche Regierung und die ganze EU sind über die grauenhaften Bedingungen bestens informiert. Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat ein solches Lager im Juni selbst besucht – es war dasselbe Lager, das auch Obert gesehen hatte. Das alles hält die Politiker nicht davon ab, sich der Folterknechte in Libyen zu bedienen, die diese Lager betreiben. (Hervorhebg. Lon.)[...]

Vollständiger Text unter
http://www.wsws.org/de/articles/2017/08/18/deal-a18.html

Leider können sich unsere Politiker darauf stützen, dass die breite Öffentlichkeit diese ensetzlichen Fakten weitestgehend ignoriert. Die Angst vor Flüchtlingen und islamistischem Terror treibt auch immer mehr Wähler der völkisch-rassistischen AfD in die Arme. Irgendwo las ich, dass sie gegenwärtig bereits drittstärkste Kraft sei.
Unsere Nachkommen werden sich einst für uns schämen.
Denn es gibt für ein solches Verhalten keine Entschuldigung - auch nicht angesichts neuer Terroranschläge wie den gestrigen von Barcelona.
Denn was sich in den libyschen KZs abspielt, ist lediglich Teil des westlichen Terrors gegen die Bevölkerungen der Länder, aus denen die Flüchtlingsströme sich in Richtung Europa ergießen.
Jeder denkende Mensch kann die Ursachen erkennen, aber Wegsehen erscheint vielen immer noch bequemer. Wenn sie sich da nur nicht irren!
Denn, wie bereits oben geschrieben

Zitat:
[...] Die Kriege in Nordafrika, Nahost und Afghanistan werden unvermindert fortgeführt, der Westen mischt immer noch in allen Konflikten militärisch mit, im Welthandel wurden immer noch keine Mechanismen gefunden, die den Menschen in den ärmsten Ländern ein menschenwürdiges Leben ermöglichen, Europa und der globale Norden beuten nach wie vor den globalen Süden hemmungslos aus … [...]


__________________
Frieden ist nicht alles, aber alles ist nichts ohne Frieden
(Bertolt Brecht)

18.08.2017 07:34 Lonicera ist offline Beiträge von Lonicera suchen Nehmen Sie Lonicera in Ihre Freundesliste auf
Lonicera Lonicera ist weiblich
Foren Gott


images/avatars/avatar-3770.png

Dabei seit: 22.01.2015
Beiträge: 4.651
Herkunft: Brandenburg

Level: 45 [?]
Erfahrungspunkte: 4.812.104
Nächster Level: 5.107.448

295.344 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Der unten verlinkte Artikel schildert Probleme, bei denen man sich wirklich die Augen reibt. Das kann doch eigentlich alles nicht wahr sein! Und selbst wenn die Anzahl der rückkehrwilligen Syrer geringer sein sollte als angegeben, bleiben die Situation und das offenkundige Doppelspiel/Versagen der offiziellen deutschen Politik/Behörden jedenfalls ein Skandal, über den öffentlich diskutiert werden sollte.
Übrigens auch in diesem Medienforum (Verschtehst was ich mein', Thorsten01?)!

Lesen unter
https://deutsch.rt.com/inland/55972-fluc...rwillige-syrer/

Rein privat sei mir die Anmerkung erlaubt, dass ich durch diesen Text an jene Augusttage vor nunmehr 72 Jahren erinnert wurde, als ich aus dem unversehrten/wohlgenährten Holstein unter allen Umständen in meine total zerstörte/ausgehungerte Heimatstadt Dresden zurückkehren wollte.
Auch mir verweigerten die Behörden die Ausreisepapiere, auch ich machte Bekanntschaft mit professionellen Schleppern - man nannte sie "Bärenführer", die Risiken/Hindernisse waren groß, meine nahe und ferne Zukunft völlig ungewiss. Und trotzdem halte ich diesen Entschluss noch heute für die beste Entscheidung meines Lebens.
Da ich unser gesamtes Buch "Wege in die DDR" - und mit ihm meinen Erfahrungsbericht - nun schon mehrfach verlinkt habe, weise ich zur Abwechslung mal darauf hin, dass er sich unter Google unter den Stichworten "Dresden Hamburg und zurück Johanna Zimmermann" ganz einfach finden lässt. ja

__________________
Frieden ist nicht alles, aber alles ist nichts ohne Frieden
(Bertolt Brecht)

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Lonicera: 20.08.2017 15:03.

20.08.2017 14:57 Lonicera ist offline Beiträge von Lonicera suchen Nehmen Sie Lonicera in Ihre Freundesliste auf
hoffi hoffi ist weiblich
Foren Gott


images/avatars/avatar-3451.gif

Dabei seit: 27.04.2009
Beiträge: 2.119
Herkunft: Berlin

Level: 47 [?]
Erfahrungspunkte: 6.634.456
Nächster Level: 7.172.237

537.781 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

@Lonicera, zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich lediglich von den Schleppern weiss und von den Flüchtlingen, die abgefangen werden und in einer sog." Zwischenhaft" ein schwieriges Dasein fristen, bis sie wieder dort angelangt sind, von wo sie geflüchtet sind. Wie oben in deinem Artikel beschrieben, dass dort derartige Verhältnisse herrschen bis hin zu Exekutionen, sollten die Angehörigen der "Häftlinge" nicht genug zahlen usw., davon erfahre ich erst jetzt und bin geschockt.

Ich glaube, selbst meine beiden Syrer wissen von solchen Verhältnissen nichts. Und was kann man dagegen unternehmen? Darüber lang und breit zu diskutieren in einem Forum, möchte ich eigentlich nicht.
Es zur Kenntnis zu nehmen, aber dann etwas zu unternehmen, dagegen schon. Wie sollte man das anstellen? Darüber müsste gesprochen werden.
20.08.2017 17:45 hoffi ist offline E-Mail an hoffi senden Beiträge von hoffi suchen Nehmen Sie hoffi in Ihre Freundesliste auf
Lonicera Lonicera ist weiblich
Foren Gott


images/avatars/avatar-3770.png

Dabei seit: 22.01.2015
Beiträge: 4.651
Herkunft: Brandenburg

Level: 45 [?]
Erfahrungspunkte: 4.812.104
Nächster Level: 5.107.448

295.344 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

@hoffi
Die grundlegende Antwort geht eigentlich bereits aus den durch mich hervorgehobenen Teilen des Artikels hervor

Zitat:
Die deutsche Regierung und die ganze EU sind über die grauenhaften Bedingungen bestens informiert. Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat ein solches Lager im Juni selbst besucht – es war dasselbe Lager, das auch Obert gesehen hatte. Das alles hält die Politiker nicht davon ab, sich der Folterknechte in Libyen zu bedienen, die diese Lager betreiben.
[...] Die Kriege in Nordafrika, Nahost und Afghanistan werden unvermindert fortgeführt, der Westen mischt immer noch in allen Konflikten militärisch mit, im Welthandel wurden immer noch keine Mechanismen gefunden, die den Menschen in den ärmsten Ländern ein menschenwürdiges Leben ermöglichen, Europa und der globale Norden beuten nach wie vor den globalen Süden hemmungslos aus … [...]


Zu den im letzten Absatz genannten hauptsächlichen Fluchtursachen habe ich in diesem Forum bereits ziemlich viel geschrieben/verlinkt, und so weit ich das überblicke, gab es dazu keinen grundsätzlichen Widerspruch.
Demnach scheint hier allen - zumindet theoretisch - das Wichtigste klar zu sein.
Nun käme m.E. darauf an, die - im ersten Absatz dargelegte - unverantwortliche Heuchelei unserer derzeit führenden Politiker zu ahnden, die diese Hauptursachen weder klar benennen, noch sie ehrlich zu überwinden versuchen. Ihre scheinbar menschenfreundlichen Phrasen dienen lediglich der Vertuschung von ökonomischen und strategischen Interessen.

Die Aussichten auf tiefgreifende Veränderungen allein durch die bevorstehende Bundestagswahl sind leider gering.
Frau Merkel wird zwar gegeben Falles ihre Entourage verändern, aber keineswegs die bisherige - längst von Vorherrschafts- und Großmachtstreben bestimmte - deutsche Politik aufgeben wollen.
Dies kann nur durch eine wesentlich stärkere Opposition bewirkt werden - und zwar sowohl durch eine breite außerparlamentarische Massenbewegung, als auch unbedingt innerhalb des Bundestages.

Deshalb mein Vorschlag: Wer sich vor dem eigenen Spiegelbild - und seinen/unseren Nachkommen - nicht schämen möchte, sollte dann eben nicht ausgerechnet Vertreter jener Parteien wählen, die trotz allerhand Phrasen prinzipiell für ein "Weiter so!" oder - wie die AfD - vor allem für eine verschärfte "Flüchtlingsabwehr" stehen.

Es ist kein Geheimnis, dass nur eine der größeren Parteien fortschrittlichere Politikansätze vertritt, die den o.g. Kernproblemen nicht länger ausweichen.
Ihre dazu gefassten Parteitagsbeschlüsse sind für mich als Parteilose der wichtigste Grund, am 24. September erneut DIE LINKE zu wählen, obwohl sich einige ihrer Vertreter bereits an der Relativierung dieser Alleinstellungsmerkmale versuchen.
Aber da wird ihnen hoffentlich ihre Basis einen Strich durch die Rechnung machen. ja

__________________
Frieden ist nicht alles, aber alles ist nichts ohne Frieden
(Bertolt Brecht)

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Lonicera: 20.08.2017 19:45.

20.08.2017 19:13 Lonicera ist offline Beiträge von Lonicera suchen Nehmen Sie Lonicera in Ihre Freundesliste auf
hoffi hoffi ist weiblich
Foren Gott


images/avatars/avatar-3451.gif

Dabei seit: 27.04.2009
Beiträge: 2.119
Herkunft: Berlin

Level: 47 [?]
Erfahrungspunkte: 6.634.456
Nächster Level: 7.172.237

537.781 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

...dass man das durch eine entsprechende Parteienwahl unterstützt, davon gehe ich selbstredend aus.
Sollte das alles sein, wie man es beinflüssen könnte???
20.08.2017 20:19 hoffi ist offline E-Mail an hoffi senden Beiträge von hoffi suchen Nehmen Sie hoffi in Ihre Freundesliste auf
Lonicera Lonicera ist weiblich
Foren Gott


images/avatars/avatar-3770.png

Dabei seit: 22.01.2015
Beiträge: 4.651
Herkunft: Brandenburg

Level: 45 [?]
Erfahrungspunkte: 4.812.104
Nächster Level: 5.107.448

295.344 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
[...]Frau Merkel wird zwar gegeben Falles ihre Entourage verändern, aber keineswegs die bisherige - längst von Vorherrschafts- und Großmachtstreben bestimmte - deutsche Politik aufgeben wollen. Dies kann nur durch eine wesentlich stärkere Opposition bewirkt werden - und zwar sowohl durch eine breite außerparlamentarische Massenbewegung, als auch unbedingt innerhalb des Bundestages.[...]

Nicht nur aus meiner Sicht ist das direkte, spürbare Engagement der Bevölkerung der wichtigste Schlüssel zur Veränderung.
Das bedeutet neben vielem anderen vor allem Überwindung der vorherrschenden Gleichgültigkeit des Einzelnen gegenüber allem, was ihn nicht unmittelbar betrifft - besser gesagt: zu betreffen scheint.
Denn mehr denn je hängt in unserer globalen Welt alles zusammen, ist alles miteinander verknüpft.
Jeder könnte doch wahrlich wissen, dass beispielsweise weit entfernte Kriege und sämtliches damit verbundene Elend von heute auf morgen mit Auswirkungen wie nie zuvor über uns hereinzubrechen drohen.
Ist es etwa kein neues Alarmzeichen, wenn man sich nun selbst in Regierungskreisen darüber Sorgen macht, dass es in Deutschland keine Atomschutzbunker gibt?
Doch bestenfalls hört man im Lande ein unterirdisches Grummeln; an Friedensdemos nehmen im Schnitt ein paar hundert Menschen teil; wer in Foren wie diesem gegen die größer werdende Gefahr anschreibt, muss sich von gewissen Leuten mit penetranter Frechheit "linke Propaganda" und "Ewiggestrigkeit" vorwerfen lassen; andere User lesen - und schweigen.

Irgendwo habe ich mal Brecht zitiert, jetzt versuche ich es mit Honoré de Balzac:

"Die Gleichgültigkeit ist wie das Eis an den Polen: Sie tötet alles."

Das war nach dem letzten Weltkrieg und noch Jahrzehnte danach mal anders.
Wir besaßen eine weltweite mächtige Friedensbewegung - auch in beiden Teilen Deutschlands - die sehr viel bewegt und Unschätzbares beispielsweise zur Beendigung des Vietnamkrieges beigetragen hat.

Aktive internationale Solidarität und Zurückstellung/Überwindung des scheinbar Trennenden auch hierzulande, um den grassierenden - und doch mehr denn je zuvor deutlich erkennbaren!!! - tödlichen Irrsinn des entfesselten Kapitalismus und der ihm dienenden Eliten zumindest erst mal zu bändigen - allerdings mit dem unverzichtbaren Ziel, eine bessere Gesellschaft aufzubauen.

Sich dafür Tag für Tag mit Wort und Tat im eigenen Wirkungskreis und entsprechend der eigenen Kraft einzusetzen, ist das Wichtigste, was jeder tun kann/muss.

Aber was schreibe ich denn wieder überhaupt wieder so viel - jeder weiß das alles doch im Grunde selbst.

__________________
Frieden ist nicht alles, aber alles ist nichts ohne Frieden
(Bertolt Brecht)

21.08.2017 02:45 Lonicera ist offline Beiträge von Lonicera suchen Nehmen Sie Lonicera in Ihre Freundesliste auf
Lonicera Lonicera ist weiblich
Foren Gott


images/avatars/avatar-3770.png

Dabei seit: 22.01.2015
Beiträge: 4.651
Herkunft: Brandenburg

Level: 45 [?]
Erfahrungspunkte: 4.812.104
Nächster Level: 5.107.448

295.344 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

In Ergänzung des von mir bereits im vorigen Post Geschriebenen hier ein durch anschauliche Grafiken gut verständliches Monitor-Video zur europäischen Abschottungspolitik sowie erschütternde Augenzeugenberichte zu den Folgen für die Betroffenen.
Anschauen unter
https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=BqA2uhfYEfE

Albrecht von der Lucke ist einer der Wenigen, die das Flüchtlingsproblem an der Wurzel packen wollen. Er fordert in seinem Artikel "Die Jahrhundertaufgabe"
Europa muss seine Wirtschaftspolitik mit Afrika auf eine faire Basis stellen und den Menschen dort eine Perspektive geben

Zitat:
[...]Die Politik der Abschottung geht diesem Problem nicht an die Wurzel. Die Lösung müsste bei einer gerechten Verteilung der Flüchtlinge in Europa beginnen – gegen den Egoismus der Nationalstaaten. Doch letztlich geht es um etwas Grundsätzlicheres, nämlich das westlich-kapitalistische Wohlstandsmodell. Das Geschäft der Schlepper mit der Not funktioniert nur aufgrund des immensen Wohlstandsgefälles zwischen Norden und Süden. Deshalb muss die EU endlich ihre Wirtschafts- und Handelspolitik mit Afrika auf eine gerechte Basis stellen und den Menschen eine lebenswerte Perspektive in ihrer Heimat ermöglichen. Dass dies auch im ureigenen Interesse Europas liegt, ist dabei vielleicht der größte Hoffnungsschimmer für Afrika. Denn solange das radikale Wohlstandsgefälle weiter existiert, wird die millionenfache Flucht nach Europa kein Ende finden.

Vollständigen Text lesen unter
https://www.freitag.de/autoren/der-freit...rhundertaufgabe

Allerdings dürfte auch er wissen, dass solche Appelle in der von brutaler Profitgier des internationalen Kapitals/seiner politischen Handlanger beherrschten Welt von heute wirkungslos bleiben werden, wenn diese verbrecherischen Kräfte nicht durch eine stärkere Macht bezwungen werden.
Als Atheistin scheidet für mich die Hoffnung auf Gottvater leider aus. Obwohl es verlockend wäre, wie "Bruce allmächtig" für einige Tage seine Urlaubsvertretung zu sein. Dann würde ich nämlich sämtlichen in Afrika und Nahost aktiven Fluchtverursachern sowie den angeblich "unwissenden" Nutznießern und Wegschauern einen gewaltigen, unvergesslichen Traum schicken, in dem sie sich vor einem vorfristigen Jüngsten Gericht verantworten müssen, um danach verdientermaßen mit Heulen und Zähneklappern zur Hölle zu fahren. Vielleicht zeigte das nach dem Erwachen ja zumindest eine Zeitlang Wirkung?
Aber, um in der Realität zu bleiben: Stärker als jede skrupellose imperialistische Politik sind nur die Völker dieser Welt und vor allem die internationale Solidarität aller Ausgebeuteten und Unterdrückten - egal welcher Herkunft, Hautfarbe und Religion. Sie vermisse ich in der Gegenwart am meisten, sie wurde auch hierzulande weitestgehend durch substanzlose Heuchelei und Rassismus abgelöst.
Die lautstarke Forderung von Alice Weidel (AfD), Frau Merkel wegen ihrer Flüchtlingspolitik den Prozess zu machen, begrüße ich sehr. Allerdings müssten sie und andere dann ebenfalls als Hauptangeklagte vor einem Gericht stehen, das über jene zu urteilen hat, deren "Flüchtlingsabwehr" und rassistische Hetze Schuld am Tode tausender Menschen sind.
Es gab in der Vergangenheit bereits eine derartige Institution, die weltweit von namhaften Intellektuellen/einer breiten Welle der Solidarität unterstützt wurde und mit ihren - obwohl nur symbolischen - Urteilen bei sehr vielen Menschen ein Nach- und Umdenken erreichte.
Mit anderen Worten:

Es wäre allerhöchste Zeit für das Russell-Tribunal zu Afrika und Nahost!


https://de.wikipedia.org/wiki/Russell-Tribunal

__________________
Frieden ist nicht alles, aber alles ist nichts ohne Frieden
(Bertolt Brecht)

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Lonicera: 02.09.2017 04:13.

02.09.2017 04:10 Lonicera ist offline Beiträge von Lonicera suchen Nehmen Sie Lonicera in Ihre Freundesliste auf
Hanker49 Hanker49 ist männlich
Grünschnabel


Dabei seit: 25.09.2017
Beiträge: 4
Herkunft: Bielefeld

Level: 6 [?]
Erfahrungspunkte: 230
Nächster Level: 282

52 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich persönlich kann nur sagen , wer hierher kommt sollte sich auch die Gesetze halten , ich selbst bin mit 7 Jahre nach deutschland gekommen
25.09.2017 21:36 Hanker49 ist offline Beiträge von Hanker49 suchen Nehmen Sie Hanker49 in Ihre Freundesliste auf
Seiten (20): « erste ... « vorherige 16 17 18 19 [20]
Share |
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Medien Forum » Das Thema der Woche » Flüchtlingsstrom ohne Ende ???

Bilder hochladen in der Fotogalerie




© 2004-2017 bb6.org - Impressum - AGBs - Forensoftware: WoltLab GmbH



Gerstengras - Weihnachtsradio - Blog