Tipps: Promi Big Brother 2018 Promi Big Brother 2018 - DSDS und andere Castings - Blog - Computer & Internet - Gesundheit - Arbeit und Beruf

Medien Forum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite





Medien Forum » Das Thema der Woche » Flüchtlingsstrom ohne Ende ??? » Antwort erstellen » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]

Antwort erstellen
Benutzername:
Thema:
Nachricht:

HTML ist nicht erlaubt
BBCode ist nicht erlaubt
Smilies sind erlaubt
Bilder sind nicht erlaubt

Smilies: 15 von 89
Dankejakopfkratz
Kopfpatschlachenmotz
suspektPfeiffenMoin
Topneckenratlos
WinkenZwinker2Bussi2

Die letzten 10 Beiträge
Elster

In den Großstädten ist man nur anonymer und fällt daher nicht so in der Masse auf.
jordan123 RE: Flüchtlingsstrom ohne Ende ???

Ich bin vor kurzem nach berlin gezogen und habe den hohen anteil an Asylanten bemerkt, ein Problem damit hatte und habe ich nie aber ich bin überrascht, vor ca. 2 Monaten habe ich noch in einer kleinen Stadt ca. 20 kilometer von Frankfurt gewohnt und ich weiß nicht ob es an dem größen unterschied der städte liegt, aber in Berlin sind die Asylanten deutlich weniger laut, oder pöbeln so heftig rum wie in der stadt aus welcher ich herzog, irgendwie komisch
Elster

Stimmt.
Ich denke auch, dass sich die allermeisten hier sehr wohl fühlen.

Aber bei vielen liegt das auch daran, dass sie von den deutschen Behörden unbehelligt in ihrer Parallelgesellschaft leben und dort schalten und walten können wie sie wollen. Geht das Geld aus wird ihnen schon geholfen. Und das betrifft nicht nur die türkische Nationalität.
Trotzdem bekommt Erdogan hier regelmäßig fast eine halbe Million Wählerstimmen.
Also müsste man meinen, die würden lieber dort leben. Aber dort fehlt eben die finanzielle Unterstützung. Zwinker2 Pfeiffen
hoffi

Wie sich "demokratisch" anfühlt, kennen die Türken aber sicher aus Deutschland. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Türken, die hier ein paar Jahre gelebt und gearbeitet haben, sich anschliessend in der Türkei wohlfühlen können.
Aber vielleicht bin ich zu arrogant, und es verhält sich ganz anders. suspekt Lachen2
Elster

Naja, die Türkei zählt doch aber zu den sicheren Herkunftsländern und ist lt. eigenen Aussagen sehr demokratisch. Pfeiffen
So gesehen kann es keine türkischen Asylbewerber geben.
hoffi

vielleicht sind sie wegen Erdogan geflohen, weil sie Angst vor Unterdrückung bspw. haben. Ein anderer Grund fällt mir momentan nicht ein.
Elster

Das ist ja grundsätzlich in Ordnung.

Aber die Frage muss auch erlaubt sein:

Unter welchen Bedingungen leben in der Türkei die 4 Mio Flüchtlinge?
Der Großteil lebt in Flüchtlingscamps, in Zelten ohne ausreichende Versorgung auch in medizinischer Hinsicht.


Unter solchen Bedingungen würde Deutschland auch so viele aufnehmen.

Und im Übrigen ist die Zahl der türkischen Flüchtlinge in Deutschland im letzten Jahr auf fast 440.000 gestiegen.
Wieso eigentlich??? Pfeiffen
Damir8 RE: Flüchtlingsstrom ohne Ende ???

Hi,

ohne jemanden nahe zu treten. Hat sich jemand mal Gedanken gemacht das die Türkei ca. 4 mio Flüchtlinge aufgenommen hat. ?

Viele Grüße
Damir8
Hanker49

Ich persönlich kann nur sagen , wer hierher kommt sollte sich auch die Gesetze halten , ich selbst bin mit 7 Jahre nach deutschland gekommen
Lonicera

In Ergänzung des von mir bereits im vorigen Post Geschriebenen hier ein durch anschauliche Grafiken gut verständliches Monitor-Video zur europäischen Abschottungspolitik sowie erschütternde Augenzeugenberichte zu den Folgen für die Betroffenen.
Anschauen unter
https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=BqA2uhfYEfE

Albrecht von der Lucke ist einer der Wenigen, die das Flüchtlingsproblem an der Wurzel packen wollen. Er fordert in seinem Artikel "Die Jahrhundertaufgabe"
Europa muss seine Wirtschaftspolitik mit Afrika auf eine faire Basis stellen und den Menschen dort eine Perspektive geben

Zitat:
[...]Die Politik der Abschottung geht diesem Problem nicht an die Wurzel. Die Lösung müsste bei einer gerechten Verteilung der Flüchtlinge in Europa beginnen – gegen den Egoismus der Nationalstaaten. Doch letztlich geht es um etwas Grundsätzlicheres, nämlich das westlich-kapitalistische Wohlstandsmodell. Das Geschäft der Schlepper mit der Not funktioniert nur aufgrund des immensen Wohlstandsgefälles zwischen Norden und Süden. Deshalb muss die EU endlich ihre Wirtschafts- und Handelspolitik mit Afrika auf eine gerechte Basis stellen und den Menschen eine lebenswerte Perspektive in ihrer Heimat ermöglichen. Dass dies auch im ureigenen Interesse Europas liegt, ist dabei vielleicht der größte Hoffnungsschimmer für Afrika. Denn solange das radikale Wohlstandsgefälle weiter existiert, wird die millionenfache Flucht nach Europa kein Ende finden.

Vollständigen Text lesen unter
https://www.freitag.de/autoren/der-freit...rhundertaufgabe

Allerdings dürfte auch er wissen, dass solche Appelle in der von brutaler Profitgier des internationalen Kapitals/seiner politischen Handlanger beherrschten Welt von heute wirkungslos bleiben werden, wenn diese verbrecherischen Kräfte nicht durch eine stärkere Macht bezwungen werden.
Als Atheistin scheidet für mich die Hoffnung auf Gottvater leider aus. Obwohl es verlockend wäre, wie "Bruce allmächtig" für einige Tage seine Urlaubsvertretung zu sein. Dann würde ich nämlich sämtlichen in Afrika und Nahost aktiven Fluchtverursachern sowie den angeblich "unwissenden" Nutznießern und Wegschauern einen gewaltigen, unvergesslichen Traum schicken, in dem sie sich vor einem vorfristigen Jüngsten Gericht verantworten müssen, um danach verdientermaßen mit Heulen und Zähneklappern zur Hölle zu fahren. Vielleicht zeigte das nach dem Erwachen ja zumindest eine Zeitlang Wirkung?
Aber, um in der Realität zu bleiben: Stärker als jede skrupellose imperialistische Politik sind nur die Völker dieser Welt und vor allem die internationale Solidarität aller Ausgebeuteten und Unterdrückten - egal welcher Herkunft, Hautfarbe und Religion. Sie vermisse ich in der Gegenwart am meisten, sie wurde auch hierzulande weitestgehend durch substanzlose Heuchelei und Rassismus abgelöst.
Die lautstarke Forderung von Alice Weidel (AfD), Frau Merkel wegen ihrer Flüchtlingspolitik den Prozess zu machen, begrüße ich sehr. Allerdings müssten sie und andere dann ebenfalls als Hauptangeklagte vor einem Gericht stehen, das über jene zu urteilen hat, deren "Flüchtlingsabwehr" und rassistische Hetze Schuld am Tode tausender Menschen sind.
Es gab in der Vergangenheit bereits eine derartige Institution, die weltweit von namhaften Intellektuellen/einer breiten Welle der Solidarität unterstützt wurde und mit ihren - obwohl nur symbolischen - Urteilen bei sehr vielen Menschen ein Nach- und Umdenken erreichte.
Mit anderen Worten:

Es wäre allerhöchste Zeit für das Russell-Tribunal zu Afrika und Nahost!


https://de.wikipedia.org/wiki/Russell-Tribunal
Es sind weitere Beiträge zu diesem Thema vorhanden. Klicken Sie hier, um sich alle Beiträge anzusehen.






© 2004-2018 bb6.org - Impressum - AGBs - Datenschutz - Forensoftware: WoltLab GmbH



Gerstengras - Weihnachtsradio - Blog